6 nicht mehr gültige Ausreden gegen Social Media

| 13. Februar 2013 | 12 Comments

 

Geht es Ihnen auch so? Sie haben mit Social Media angefangen, im Geschäftsleben, … vermutlich mit einem Profil in Xing oder LinkedIn. 6 nicht mehr gültige Ausreden gegen Social MediaEingepflegt haben Sie aber bisher nur Ihren Namen, den Arbeitgeber und eventuell Ihren Titel. Eventuell sind die Daten gar nicht mehr aktuell, vielleicht haben Sie sogar schon die hinterlegte eMail Adresse und das Passwort vergessen. Andere Netze wie z.B. Twitter (wer will da schon mit der schnellen Entwicklung mithalten) und Facebook (ist ohnehin viel zu trivial) sind noch immer uninteressant. Mit wem sollte man sich da schon verbinden?

Kommt Ihnen das bekannt vor? Vielleicht haben Sie schon die eine oder andere der untenstehenden Ausreden Ihrem Chef, Kollegen oder Freunden gegenüber gebraucht. Aber es ist an der Zeit Ihre bisherige Einstellung zu überdenken. Social Media erlangt zunehmend an Bedeutung und bietet viele Möglichkeiten! Vergleichen Sie Ihr bisheriges Verständnis doch mal mit den folgenden Thesen:

1. In meinem Geschäftsleben wird Social Media nicht genutzt
Es spielt keine Rolle in welchem Wirtschaftszweig Sie tätig sind, ob Gesundheitswesen, Versicherung, Finanz- oder Rechtssektor, Forschung, IT oder welcher Bereich auch immer … Kollegen und Wettbewerber nutzen Social Media bereits zum jeweiligen persönlichen Vorteil. Suchen Sie landes- oder weltweit Kontakte oder Wissensaustauch oder auch nur Informationen von Profis in Ihrem Bereich? Oder bemühen Sie sich Ihren Namen oder Ihre Firma bekannt zu machen oder Ihren Ruf weiter aufzuwerten? Suchen Sie nach neuesten Erkenntnissen durch bekannte Größen in Ihrem Wirtschaftszweig? Diese Möglichkeiten werden bereits von vielen Ihrer Mitstreiter jeden Tag genutzt.

2. Mich interessiert es nicht, was andere Leute frühstücken
Ich muss immer ein wenig lachen, wenn diese Vorurteile aufgebracht werden. Vor allem in Bezug auf Facebook wird dieses oder ein ähnliches Argumente sehr häufig genannt. Aber wie bei den meisten Technologien wurden nur zu Anfang triviale Informationen ausgetauscht (z.B. auch beim Telegrafen, Telefon, Radio, Fernsehen, eMail, usw.). Mittlerweile ist dies auch bei Social Media schon viele Jahre her! Wenn heute jemand diese oder eine ähnliche Aussage trifft, dann sagt er damit eigentlich aus, dass er keine Ahnung von dem hat, was derzeit wirklich passiert. Heute werden hoch aktuelle Neuigkeiten Sekunden nach dem Geschehen in den schnellen Medien wie Twitter, Facebook, Google+ und anderen verteilt. Genauso werden hoch interessante Ideen diskutiert, Inhalte miteinander ausgetauscht. Und das gilt natürlich für private, wie auch berufliche Informationen.

3. Mein Job ist sicher, Xing ist nur für Arbeitslose interessant
Ach, tatsächlich? Denken Sie doch mal an das klassische „Vitamin B“. Beziehungen aufbauen und pflegen muss man jederzeit, um später auch auf diese Kontakte zugreifen zu können. Mit Hilfe von sozialen Netzen findet man die interessanten Kontakte … bevor man sie erst zur Jobsuche oder zur nächsten Projektunterstützung benötigt. Doch nur diejenigen, die schon lange im Vorfeld ein gutes Netzwerk gepflegt haben, können auf gute Kontakte zurück greifen. Und genau für diese Netzwerke bildet Social Media ein zunehmend wichtiges Rückrat.



4. Ich habe nicht genügend Zeit
Natürlich nicht. Niemand hat genügend Zeit. Wenn Sie genauso weiter verfahren wie bisher, dann ist es eine Herausforderung. Wie viel Zeit verbringen Sie derzeit mit Ihren eMails? Sprachnachrichten? Dateien versenden? Googlen? Versuchen Sie einige dieser herkömmlichen und nun langsam in die Jahre kommenden Kommunikationswege schrittweise durch neue zu ersetzen und Sie werden die notwendige Zeit finden. Sie werden schnell herausfinden, dass diejenigen, mit denen Sie kommunizieren viel schneller reagieren werden, sobald Sie Ihre neu erlangten Social Media Fähigkeiten zu nutzen wissen.

5. Ich habe nichts mitzuteilen
Social Media bedeutet nicht nur mitteilen, sondern gerne auch zuhören. Hören Sie zunächst den anderen zu und lernen Sie. Sie werden schnell neues und interessantes zu den für Sie wichtigen Themen erfahren. Sie werden herausfinden, wie einfach es ist wichtige Kontakte zu knüpfen und Ihre Arbeit zu optimieren. Hören Sie eine Weile zu und schon bald werden auch Sie Fragen und Antworten in Diskussionen beisteuern können oder offen Meinungen hinterfragen (gerne auch diesen Artikel).

6. Niemand kann mir den Mehrwert aufzeigen
Mehrwert und ROI? Die klassischen magischen Worte – der Wunsch nach harten Zahlen. Was ist der Mehrwert Ihres Telefons? Oder Ihrer persönlichen Weiterentwicklung? Nicht alles kann einfach in Zahlen herunter gebrochen werden. Erklären Sie mir, was Mehrwert oder ROI bedeutet? Vermutlich eine sehr kurze Diskussion. Mal ehrlich, was ist der Mehrwert Ihres Lebenspartners?

Ist es nicht an der Zeit die bisherigen Vorurteile fallen zu lassen? Ohne aktuelle Informationen und ein gutes und funktionierendes Netzwerk laufen Sie Gefahr den Anschluss zu verlieren.
Suchen Sie sich ein soziales Netz aus und beginnen Sie schrittweise. Sie werden erstaunt sein, wie viele Informationen aus Ihrer Branche oder zu Ihren privaten Interessen verfügbar sind.

Teil II: weitere 6 nicht mehr gültige Ausreden gegen Social Media

 

Dieser Artikel wurde inspiriert durch den amerikanischen Artikel 12 Most Lame Excuses For Not Using Social Media

Auch interessant

Tags: , , , , , , ,

Category: Meinung

  • Das ist einmal ein klasse Beitrag, Glückwunsch dazu. Schade, dass den hier nur Onliner lesen! 😉 Habe mir aber abgespeichert und über Facebook geteilt. Und auf meinem Blog werde ich ebenfalls auf diesen Artikel hinweisen.

    Mit farbenfrohen und 🙂 Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner,
    Werner Deck

  • Keine Mailadresse gefunden, deshalb dieser Weg. Bei mir soeben gebloggt:

    http://www.malerdeck.de/blog/6-nicht-mehr-gueltige-ausreden-gegen-social-media-von-finn-lehmann

  • Pingback: Links #37()

  • Pingback: Social Media? Dafür habe ich keine Zeit!()

  • Pingback: Teil II: weitere 6 nicht mehr gültige Ausreden gegen Social Media()

  • Pingback: Almud Auner - Social Media & Online Marketing()

  • Irene

    Hallo Finn!

    Danke für die tollen Stichworte. Genau solche Aussagen, haben mich dazu bewegt, einen Blog zu starten zum Thema: Social Media für Einsteiger. Ich habe dort deine 12 Punkte aufgegriffen: http://www.funtastisch.eu/socialmedia/2013/07/12-nicht-mehr-gultige-ausreden-gegen-social-media-von-finn-lehmann/

    Liebe Grüße
    Irene

    • Gute Idee mit deinem Blog … da ist wirklich noch viel Aufklärung nötig. Vielen Dank für’s teilen 😉

  • Astrid * mrs-eastie.de

    Hi Finn, du sprichst mir total aus der Seele. Eigentlich wollte ich längst auch so nen Artikel veröffentlichen, ich glaub, dass werde ich noch tun. Treffender hätte mans echt nicht beschreiben können, social media ist Zukunft und beeinflusst uns längst im Alltag. Und es wird noch besser kommen- die ganze Medienlandschaft wird sich sicherlich verändern, denn wir haben dann quasi Berichterstattung aus dem Volk fürs Volk. usw usf…das ist ein richtiges Philosophierthema. Auf jeden Fall haste Recht, social media wird zukünftig eine riesige Rolle spielen, auch bei den Verbindungen im Berufsleben und dagegen kann sich sperren wer will, nur sind das dann die, die sich auch immer über alles „Neue“ aufregen und die in keinster Weise zukunftsorientiert bzw. flexibel auf Veränderungen reagieren.

    • Da ist echt einiges im Umbruch. Vielen Dank fürs teilen und tweeten. Mal schauen, wie sich in der Hinsicht die Medienlandschaft ändert, aber ganz sicher kommt immer mehr „Berichterstattung aus dem Volk fürs Volk“, davon bin ich auch überzeugt. 😉

  • Pingback: 10 Jahre Facebook - Zahlen und Fakten()

Top
%d Bloggern gefällt das: