Blackberry verliert Führungsposition als Businessphone

| 29. November 2012 | 0 Comments

Nach Jahren als de facto Sicherheitsanbieter für Geschäftstelefone verliert RIM (research in motion) in 2012 erstmals diese Führungsrolle. Apple und Android Smartphones werden sowohl von Unternehmen favorisiert, als auch von Angestellten selbst mit ins Unternehmen gebracht (BYOD – bring your own device).

Unternehmen kaufen iPhones in Mengen

Weltweit kaufen Unternehmen iPhones in grossen Mengen, in Deutschland gehört es schon fast zur Standardausstattung. Eine aktuelle Studie der IDC sagt für 2012 eine Führungsrolle von Apple und Android Geräten in Unternehmen voraus.

iPhones werden von den Unternehmen gekauft, Android Smartphones werden in grossen Stückzahlen vor allem durch die Mitarbeiter mitgebracht (BYOD). Für Android Smartphones bedeutet das ca 15 Millionen Geräte gekauft von Unternehmen, während fast 88 Millionen Geräte von den Mitarbeitern eingebracht werden.

Für das iPhone bedeutet dies ca 31 Millionen Geräte gekauft von Unternehmen gegenüber ca 37 Millionen von Mitarbeitern mitgebrachten iPhones.

Blackberry verliert Führungsrolle

Die Zahlen für Blackberrys sehen weniger optimistisch aus. Unternehmen kaufen fast 15 Millionen Blackberrys, während nur ca 5 Millionen Geräte von den Mitarbeitern mitgebracht werden.

In 2011 waren es noch ca 22,4 Millionen Blackberrys, die von Unternehmen gekauft wurden.

Noch immer geniesst RIM das höchste Ansehen, wenn es um die Sicherheit geht, aber der Markt verliert das Interesse an Blackberrys. RIM verspricht neue Geräte und vor allem ein vollkommen neues Betriebssystem für Ende Januar 2013 und möchte damit das Interesse der breiten Masse zurückgewinnen.

Hier ein Video zu Blackberry 10

Android steht vor einem Problem

Das von Google entwickelte mobile Betriebssystem Android steht jedoch vor einem Problem aus Sicht der Unternehmen. Für Android gibt es eine sehr grosse Entwickler Community, aber auch einen sehr fragmentierten Herstellermarkt. Dies führt leider unter anderem oft zu Sicherheitslücken und damit zu Verunsicherungen bei den Unternehmen.

Apple gefällt Unternehmen und Mitarbeitern

Apples iPhone hat eine sehr grosse Popularität bei vielen Nutzern erlangt, aber vor allem hat Apple an seinem Sicherheitskonzept gearbeitet. Diese Kombination macht das iPhone sehr attraktiv für Unternehmen und Mitarbeiter.

Microsoft?

Die Analysten sehen trotz der neuen Windows Entwicklung und die Annäherung von Desktop und mobilem Betriebssystem wenig Chancen für Microsoft in Unternehmen. Hier bleibt abzuwarten, wie die nächsten Monate verlaufen.

Mobiles Wachstum

Alle Prognosen zu Wachstum von Smartphones und auch Tablets sind schwindelerregend. Die IDC erwartet nach dem Verkauf von weltweit ca 494 Millionen Smartphones in 2011 ein unglaubliches Wachstum auf 1,25 Milliarden Smartphones im Jahr 2016.

Unternehmen sollten also dringend ihre mobile Strategie bedenken!

Tags: , , , , , ,

Category: Nachrichten

Top
%d Bloggern gefällt das: