AoTerra setzt Computer als Heizung der Zukunft ein

| 12. November 2013 | 0 Comments

See on Scoop.itRoadworkr

Dezentralisierte Server wärmen Wohnhäuser

 

Finn Lehmann’s insight:

Und so sieht das Geschäftsmodell aus: Der Nutzer kauft den Serverschrank (10.000 Euro). AoTerra übernimmt die Kosten für den Ökostrom der Server sowie die Wartung. Der Kunde erhält kostenfrei die Wärme. Ein Vertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren regelt die Lieferung. Das im Oktober 2012 gegründete Unternehmen AoTerra will im laufenden Jahr mehr als 100 solche Heizsysteme verkaufen und strebt dabei einen Umsatz von 1,5 Millionen Euro an. Bis Juni 2013 waren bereits 100 Heizschränke mit insgesamt 1200 Servern ausgeliefert. Das Unternehmen will im vierten Quartal 2014 wirtschaftlich arbeiten.

Grüne Heiztechnologien könnten zu einem neuen Trend werden, wie der der Erfolg der im Juni 2013 abgeschlossenen Crowdinvesting-Kampagne von AoTerra zeigt. Das Start-up hat bei 886 privaten Investoren insgesamt eine Million Euro eingesammelt. Partner war die Dresdner Crowdinvesting-Plattform Seedmatch, die mit dieser Kampagne zumindest in Deutschland einen Rekord bei der Anschubfinanzierung für Start-ups aufstellte. Die Technologie könnte Cloud-Services billiger machen: Denn Gebäude- und Klimatisierungskosten entfallen.

See on www.welt.de

Category: WebNews

Top
%d Bloggern gefällt das: